Dahlie Pitchoun

Bei Zwiebelblumen lässt sich die Blüten verfrühen und verlängern, wenn man sie im Frühjahr im Haus vorzieht.

Die Knollen und Rhizome Lilien, Knollenbegonien, Dahlien, Cannas und Gladiolen sind jetzt im Handel erhältlich. Aber für eine Pflanzung im Freiland ist es noch zu früh. Die frostempfindlichen Pflanzen  können erst ab Mitte Mai nach den Eisheiligen im Freien in Beete oder Kübel gepflanzt werden. Durch die Vorkultur im Haus lässt sich die Blüte bei Knollenbegonien und Dahlien um mehrere Wochen verfrühen und verlängern.

Für die Vorkultur pflanzt man die Knollen oder Rhizome je nach Größe in Töpfe oder Kübel. Sollen die Pflanzen den Sommer über im Gefäß bleiben, werden sie sofort in ein ausreichend großes Gefäße eingesetzt. Bei einzelnen Knollenbegonien reichen Kübel oder Ampeln mit etwa 30 cm Durchmesser. Sollen mehrere Knollen zusammen gepflanzt werden, muss das Gefäß größer sein. Auch kleinere Cannas wie die ´Königin Charlotte´ oder ´Orchid´ können in Kübel ab 30 cm wachsen.

Richtig pflanzen

Dahlien wachsen recht schnell und brauchen bei der Vorkultur viel Licht und mögen keine zu hohen Temperaturen. Stehen die Pflanzen zu dunkel oder zu warm werden die Triebe schnell zu lang. Lange Triebe können eingekürzt werden, dass fördert einen buschigen Wuchs und die Bildung vieler Blüten. Ab Ende März / Anfang April werden sie so gepflanzt, dass die abgeschnittenen Stiele aus dem Vorjahr aus der Erde schauen. Der Kübel darf nicht zu klein sein, da sie zum Teil sehr umfangreiche Knollen ausbilden. Weniger als 40 cm Durchmesser sollte der Topf auch für sehr kleine Sorten wie ´Pulp Fiction´ oder ´Star Wars´ nicht haben. Für größere Sorten sind noch größere Kübel nötig. Wichtig ist nicht nur ein ausreichender Wurzelraum, eine größere Menge Substrat kann auch mehr Wasser speichern.

Cannas werden von Januar bis März in einem hellen Raum bei etwa 16 bis 18 °C vorkultiviert. Die Rhizome werden etwa 8 cm tief in die Erde gesetzt. Von kleineren Sorten wie ´Königin Charlotte´ oder ´Orchid´ kann man leicht drei in einen Kübel mit ca. 40 cm Durchmesser setzen und den Sommer hindurch kultivieren. Bei regelmäßiger Düngung entwickeln sich üppige, gesunde Pflanzen.

Knollenbegonien werden ab Mitte Februar bei mindestens 15 °C vorkultiviert. Die Knollen werden mit der hohlen Seite nach oben in die Erde gelegt und nur 2 cm hoch mit Erde bedeckt. Zunächst wird nur wenig gegossen. Sobald die ersten Blätter zu sehen sind, bekommen die Pflanzen etwas mehr Wasser. Hängebegonien kultiviert man am Besten in Ampeln. Aufrechte Sorten können in Kübeln gepflegt werden. Im Freien muss der Standort kühl und halbschattig sein. In der vollen Sonne verbrennen die Blätter. Durch ihre lange Blütezeit bis in den Herbst hinein bringen Begonien lange Farbe auf Terrasse und Balkon.

 

Pin It on Pinterest

Share This