Kulturanleitung Endivien

Escariol Cichorium endivia Blattsalat

Endivien (Cichorium endivia) sind Blattsalate aus der Verwandtschaft von Zichorie, Chicorée und Radicchio. Es gibt glattblättrige Sorten, die als Eskariol bezeichnet werden, und krausblättrige Sorten, die man Frisée oder Petticoat-Salate nennt. Durch die Bitterstoffe in ihren Blättern wirken Endivien appetitanregend und verdauungsfördernd.

Kultur von Endivien

Endivien werden von Anfang Mai bis Mitte Juli in Töpfen vorgezogen und 3 bis 4 Wochen später mit einem Abstand von 30 x 35 cm ins Beet gepflanzt. Für frühe Pflanztermine vor Mitte Juni sind vor allem Frisée-Salate geeignet, weil sie weniger empfindlich auf mögliche Kältereize reagieren und schoßfester sind. Die Eskariol-Typen sind sehr frosthart und können bis spät in den Herbst und Winter hinein auf dem Beet bleiben.

Es bilden sich dichte Köpfe, die sich mit zunehmender Größe immer mehr schließen. Bei selbstbleichenden Sorten werden dabei die Blätter in der Mitte gelb. Diese hellen, gelblichen Blätter sind weniger bitter und zarter als die grünen. Man kann Endivien gezielt bleichen, indem man die Köpfe eine Woche vor der Ernte mit einer lichtdichten Haube abdeckt.

Bekommen empfindliche Sorten als Jungpflanzen einen Kältereiz, schießen sie. Schoßende Pflanzen bilden keine Blattrosette, sondern lange Stiele mit blauen Blüten.

Zum Online-Shop

Fruchtfolge und Kulturfolge

Durch die recht späten Pflanztermine von Juni bis Mitte August sind Endivien gute Folgekulturen von Kohlrabi, Schnitt-, Pflück- und Kopfsalate, Eissalat, Erbsen, Radieschen und Rettich, Spinat und frühem Rotkohl, Blumenkohl und Brokkoli. Gute Mischkulturpartner sind Bohnen, Lauch, Kohl und Fenchel.

Zur Vermeidung von Nachbauproblemen durch Pilze und Schädlinge dürfen Endivien nur alle 3 bis 4 Jahre auf einem gleichen Beet angebaut werden. Wegen der nahen Verwandtschaft sollten sie nicht nach Radicchio, Zichorien und Chicorée angebaut werden.

Ernte und Lagerung

Die glattblättrigen Sorten sind kältetolerant und vertragen Temperaturen bis -5 °C. Sie können in milden Lagen bis in den Dezember hinein direkt vom Beet geerntet werden. Die geernteten Köpfe kann man in Folie wickeln und im Kühlschrank lagern. Gräbt man die Pflanzen mit Wurzeln aus, halten sie sich auch gut kopfüber aufgehängt an einem kühlen Ort.

Krause Sorten vertragen nur wenig Frost und sind auch nicht so gut lagerbar. Darum sollte man sie den Sommer über in kleinen Sätzen für den sofortigen Verbrauch anbauen.

Kulturprobleme

Achten Sie auf eine ausgewogene Nährstoffversorgung. Der Boden darf nicht zu viel Stickstoff enthalten, weil dadurch das Auftreten von Kranzfäule gefördert wird. Dabei werden die Blattränder der mittleren Blätter braun und bilden so einen faulenden Ring im Kopf.

Endivien sind Wirte für Wurzelläuse, die im Juni und Juli von Schwarzpappeln auf den Salat, Artischocken und Chicorée übersiedeln. Befallene Endivien werden gelblich, wachsen nicht weiter und bilden keine Köpfe. Man kann die Pflanzen vorbeugend mit Kulturschutznetzen schützen. Auf einem gut gelockerten und immer ausreichend feuchten Boden sind Endivien weniger anfällig. Die Läuse mögen trockene, verdichtete Böden. Weil sie auch an den Wurzeln der Endivien überwintern können, müssen bei einem Befall unbedingt die Pflanzenreste vom Beet entfernt werden.

Kultur kompakt

  Anmerkungen
AussaatzeitAnfang Mai bis Anfang JuliIn Töpfen
Keimtemperatur16 - 20 °CTemperaturen über 20 °C können zu Keimhemmung führen.
Keimdauer8 - 14 Tagegleichmäßig feucht halten
Aussaattiefe2 - 3 cm
StandortSonnig, feucht und mit ausgewogenem NährstoffangebotZuviel Stickstoff fördert Calciummangel.
Abstand30 x 35 cmDurch dichten Stand schließen sich die Köpfe besser.
KulturBoden gleichmäßig feucht halten
ErntezeitJuli bis Oktober

Pin It on Pinterest

Share This