Kulturanleitung Feldsalat

Feldsalat ist eine zweijährige Pflanze. Den Winter überdauert er mit einer dichten grünen Blattrosette, bevor die Pflanzen ab April anfangen zu blühen. Er wächst auch noch bei 5 bis 10 °C. Bei milder Witterung kann darum sogar im Freiland den ganzen Winter hindurch geerntet werden. Das macht Feldsalat zu einem wertvollen Wintergemüse.

Die Blätter enthalten mehr Carotin, Vitamin C und Eisen als Kopfsalat. Meist werden die Blätter roh verwendet. Diese sind aber auch gedünstet sehr delikat. Es gibt zahlreiche regional unterschiedliche Namen. Zum Beispiel gibt es die Bezeichnungen Ackersalat, Rapunzel, Nüsslisalat (Schweiz) und Vogerlsalat (Österreich).

Feldsalat-Sorten

Ursprünglich war der Feldsalat ein unbeliebtes Unkraut auf Äckern mit Wintergetreide. Im Mittelalter begannen die Menschen die Blätter zu nutzen. Anfang des 20. Jahrhunderts wurde mit der gezielten Kultur und der Züchtungsarbeit an der Pflanze begonnen. Inzwischen gibt es Sorten, die ganzjährig angebaut werden können und Resistenzen gegen Falschen Mehltau haben. Die Samen von Feldsalat sind in Abhängigkeit von der Sorte unterschiedlich groß. Beim ´Holländischen Breitblättrigen´ wiegen tausend Korn rund 3 Gramm. Bei anderen Sorten reicht das Tausendkorngewicht von 0,7 und 1,7 g. Die Keimfähigkeit der Samen ist unabhängig von der Korngröße.
Nicht alle Feldsalatsorten sind für eine Überwinterung geeignet. Aussaat- und Erntezeitpunkt sind darum abhängig von der gewählten Sorte.

SorteAussaatErnte
´Holländischer Breitblättriger´August – SeptemberOktober - November
´Verte de Cambrai´August – SeptemberOktober – März
´Juwallon´Juli – OktoberSeptember – März
´Accent´August – OktoberSeptember – März
´Vit´Juli – OktoberOktober – März
´Gala´ganzjährigganzjährig
´Favor´ganzjährigganzjährig

Für die Überwinterung sind vor allem Sorten mit einer guten Widerstandsfähigkeit gegen Falschen Mehltau geeignet. An sonnigen Tagen kann es unter Folientunneln oder in Gewächshäusern zu einer erhöhten Luftfeuchtigkeit kommen, die die Entwicklung des Pilzes begünstigt. Empfehlenswerte Sorten sind ´Vit´, ´Gala´ und ´Favor´.

Um die Zeit der Bildung des zweiten Laubblattpaares darf junger Feldsalat keinen Kältereiz bekommen. Temperaturen von unter 10 °C über einen Zeitraum von etwa 10 Tagen veranlasst die Pflanzen zu blühen. Dann schießen sie, bilden keine Blattrosette aus und können nicht geerntet werden. Schossen wird aber auch durch Hitze und Trockenheit im Sommer gefördert. Darum werden traditionelle Sorten wie ´Verte de Cambrai´, ´Juwallon´ oder ´Accent´ erst zum Ende des Sommers ausgesät.

Direktsaat oder Vorkultur?

Feldsalat gedeiht an sonniger Stelle auf jedem nicht allzu trockenen, unkrautfreien Gartenboden. Die Pflanzen kommen mit wenigen Nährstoffen aus. Sie können auch gut im Balkonkasten kultiviert werden.
Gesät wird dünn verteilt in Rillen mit 0,5 bis 1 cm Tiefe und 10 bis 15 cm Abstand. Es wird Erde darüber gegeben und gut angedrückt, damit die Samen Bodenschluss haben. Dann gut wässern und nicht austrocknen lassen.

Für die Kultur auf spät frei werdenden Flächen (z. B. nach Tomaten oder Gurken) kann man Pflanzen vorkultivieren. Dazu werden jeweils 6-8 Samen in kleine Töpfe ausgesät und 4 bis 6 Wochen später mit Ballen im Abstand von 10 x 10 cm ausgepflanzt. Dadurch erreicht man bis zum Winter noch einen guten Zuwachs. Sät man im September noch direkt ins Beet aus, werden die Pflanzen erst im nächsten Frühjahr erntereif.
Direkt gesäte Bestände wurzeln aber tiefer und sind widerstandsfähiger gegen Trockenheit.

Kultur kompakt

  Anmerkungen
AussaatzeitAbhängig von der SorteVorkultur ist möglich
Keimtemperatur10 - 15 °C
Keimdauer10 - 14 Tagegleichmäßig feucht halten
Aussaattiefe0,5 - 1 cm
StandortSonnige Stelle auf nicht zu trockenem BodenKultur im Balkonkasten ist möglich
Abstand10 - 15 x 15 cm
KulturRegelmäßig Unkraut entfernen
ErntezeitAbhängig von der Sorte

Pin It on Pinterest

Share This