Kulturanleitung Radieschen

Kulturanleitung Radieschen

Bereits vor 3.000 Jahren wurden in China geschmorrte Radieschen verzehrt. Auch bei den alten Ägyptern wurden Radieschen in der Küche genutzt. Neben Zwiebeln und Knoblauch dienten sie dort zum Schutz vor Parasiten und Infektionen. Durch römische Soldaten gelangten Radieschen über die Alpen zu uns, wo die Pflanzen optimale Wachstumsbedingungen vorfanden. Alle wichtigen Infos und Tipps zum Anbau stellen wir Ihnen in dieser Kulturanleitung für Radieschen zur Verfügung.

Radieschen erfolgreich kultivieren

Radieschen sind ein einjähriges Gemüse. Die Knollen entwickeln sich entweder nur aus dem Hypokotyl und sind dann rund bzw. plattrund. Oder sie entwickeln sich sowohl aus dem Hypokotyl als auch der Wurzel und werden dann länglich, sodass sie eine rübenartige, langovale oder zylindrische Form annehmen.

Die Farben der Knollen reichen von Violett über Rot und Rosa bis hin zur Zweifarbigkeit, hier etwa in Kombination von Weiß und Rosa oder Weiß und Gelb. Trotz dieser Formen- und Farbenvielfalt findet man auf Wochenmärkten und im Supermarkt meistens die kleinen, runden, leuchtend roten Radieschensorten.

Aussaat und Keimung der Radieschensamen

Radieschensamen sollten ca. 0,5 bis 1 cm tief in den Boden gesät werden. Eine zu tiefe Aussaat kann zu länglichen Knollen führen. Die Aussaat kann bei Sommerkultur mit ca. 250 Korn/m² relativ dicht erfolgen. Im Winter sollte man maximal 200 Korn/m² aussäen. Der Reihenabstand sollte je nach Sorte 6 bis 8 cm und innerhalb der Reihen 3 bis 5 cm betragen.

Damit die Radieschensamen keimen, benötigen sie eine Temperatur zwischen 12 und 15 °C. Diese Temperatur sollte dann bis zu 2 Wochen möglichst konstant sein. Anschließend kann sie auf 8 bis 10 °C fallen. Eine Abdeckung mit einem Vlies während der Keimphase ist für ein gleichmäßigeres Auflaufen der Samen förderlich.

Bunter Radieschen-Mix

Selten zu sehen: Die große Farbvielfalt der Radieschensorten

Radieschen im Beet

Radieschen kann man relativ dicht nebeneinander kultivieren.

Pflegetipps für den Wachstums- und Reifeprozess

Für eine erfolgreiche Radieschenkultur haben sich während der Wachstums- und Reifephase folgende Pflegetipps bewährt:

  • Im Winter unter Glas oder Folie sollten zu hohe Temperaturen vermieden werden, da sich die Knollen unter diesen Bedingung zu sehr strecken.
  • Radieschen können „pelzig“ werden. Ursache dafür ist, dass Holzzellen absterben und sich anschließend luftgefüllte Hohlräume bilden. Zur Vorbeugung sollten Hitze, Wassermangel und eine zu späte Ernte vermieden werden.
  • Im Frühjahr kann man die ersten Sätze im Freiland mit einem Vlies oder einer Folie abdecken. Diese sollten aber nicht zu lange auf den Pflanzen verbleiben, da sonst das Laub weich und lang wird.
  • Eine Bewässerung sollte nur in kleinen Gaben erfolgen.
  • Zu tiefe Temperaturen können die Radieschen zum Platzen bringen oder zu ungleichmäßigen Knollen führen. Zu hohe Temperaturen in entscheidenden Phasen des Wachstums haben wiederum zur Folge, dass die Knollenbildung ausbleibt und sich nur Laub bildet.
  • Eine Düngung ist je nach Vorkultur oftmals nicht nötig.
  • Radieschen sollten nicht nach anderen Kreuzblütlern angebaut werden, damit sich Krankheitserreger nicht dauerhaft im Boden festsetzen können.
  • Wichtig ist es, die angebauten Radieschen regelmäßig auf Falschen Mehltau, Erdflöhe und Kohlfliegen zu prüfen, da diese Schaderreger und Schädlinge zum echten Problem werden können. Gegen Kohlfliegen helfen Kulturschutznetze gut.

Ernte und Lagerung der Radieschen

Radieschen können kontinuierlich geerntet werden. Für die Lagerung sollten die Radieschen möglichst frei von Schadstellen und gewaschen sein. Mit Laub sind Radieschen etwa 8 Tage lagerbar. Ohne Laub und in luftdichten Behältern sind auch 2 bis 3 Wochen kein Problem.

Das Wichtigste für den Radieschenanbau im Überblick

Standortsonnig bis halbschattig
AussaatzeitMärz bis September
Aussaattiefe0,5 bis 1 cm
Pflanzabstand3 bis 5 cm x 6 bis 8 cm
Keimtemperatur12 bis 20 °C
Keimdauer7 bis 14 Tage
ErntezeitMai bis Oktober

Radieschen in der Küche

Geputzt und in Stücke geschnitten eignen sich Radieschen hervorragend als Salatbeigabe. Gern werden sie aber auch einfach als Naschgemüse am Stück verzehrt. Darüber hinaus können Radieschen gegart oder gekocht werden. Beim Kochen verschwindet allerdings der rote Farbstoff.

Radieschen sind reich an Vitamin C und liefern zahlreiche Mineralstoffe sowie Enzyme. Ausschlaggebend für den scharfen Geschmack, der sortenspezifisch stark schwanken kann, sind das Raphanol, ein schwefelhaltiges Senfglykosid, und weitere Senfglykoside in Verbindung mit Bitterstoffen. Diese wirken antibiotisch und in den Atemwegen schleimlösend. Radieschen können deshalb mit Zucker oder Honig zu einem wirksamen Hustensaft verarbeitet werden.

Salat mit Radieschen

Radieschen eignen sich wunderbar für einen leckeren Rohkostsalat.

Radieschensamen von Kiepenkerl

Eine gute Basis für jede Radieschenkultur ist hochwertiges Saatgut. Von Kiepenkerl erhalten Sie dieses für die verschiedensten Sorten für Ihren erfolgreichen Anbau!

Social Media

Finden und folgen Sie und auf unseren Social-Media Kanälen!

Meine Gartenwelten

Tomaten-Welt

Welten

Besuchen Sie uns unsere Tomaten-Welt. Hier haben wir für Sie wichtige Infos rund um das Thema Tomaten zusammengestellt.

www.tomaten-welt.de

Blumenzwiebel-Welt

Welten2

Besuchen Sie uns unsere Blumenwziebel-Welt. Hier haben wir für Sie wichtige Infos rund um das Thema Blumenzwiebeln zusammengestellt.

www.blumenzwiebel-welt.de

Rasen-Welt

Welte

Besuchen Sie uns unsere Rasen-Welt. Hier haben wir für Sie wichtige Infos rund um das Thema Rasen zusammengestellt.

www.meine-rasenwelt.de

Wildacker-Welt

Wildackersaaten

Besuchen Sie uns unsere Wildackersaten-Welt. Hier haben wir für Sie wichtige Infos rund um das Thema Wildackersaten zusammengestellt.

www.wildackersaaten.de.de

Pin It on Pinterest

Share This