Kulturanleitung Zucchini

ZucchiniZucchini gehören zur großen Gruppe der Gartenkürbisse (Cucurbita pepo). Sie werden als „Sommerkürbisse“ bezeichnet, weil sie immer unreif als junge Früchte im Sommer geerntet werden. Man kann sie nicht lange lagern. „Herbstkürbisse“ lässt man dagegen voll ausreifen und erntet sie erst, wenn die Stiele eintrocknen. Diese Früchte haben eine feste Schale und könne zum Teil monatelang aufbewahrt werden.

Aussaat

Bei der Aussaat mögen Zucchini es warm. Sie werden Ende April bis Mitte Mai im Haus auf der Fensterbank vorgezogen. Die Aussaattiefe beträgt 2 bis 3 cm. Es werden einzelne Samen in 8-cm-Töpfe oder jeweils zwei Samen zusammen in einen 10-cm-Topf gesteckt. Bei 18 bis 22 °C keimen sie innerhalb von 7 bis 14 Tagen. Wenn mehrere Pflanzen zusammen gegesät werden, wird die schwächere Pflanze entfernt, sobald die Sämlinge die ersten Laubblätter aufweisen.

Ende Mai oder Anfang Juni werden die Pflanzen ins Freiland gepflanzt. Zu diesem Zeitpunkt sollten sie einen gut durchwurzelten Wurzelballen haben, aber noch nicht zu groß sein. Zu große Pflanzen mit mehr als 3 oder 4 Blättern vertragen das Umpflanzen schlecht und stocken im Wachstum. Ab Anfang Juni können die Samen auch direkt im Abstand von 1 Meter mal 1 Meter ins Beet gesät werden. Die Saatstellen müssen vor Schnecken geschützt werden, damit die Keimlinge nicht in der ersten Nacht abgebissen werden.

Erste Blüten Zucchini männlich

In der ersten Zeit bilden Zucchini nur männliche Blüten.

Erfolgreiche Kultur, reiche Ernte

Sonnige bis halbschattige Standorte sind ideal. Zucchini benötigen einen warmen, feuchten, nährstoffreichen und lockeren Boden. Staunässe und kalte oder salzhaltige Böden mögen die Pflanzen nicht. Es ist immer auf eine gleichbleibende Bodenfeuchtigkeit zu achten. Bei unregelmäßiger und ungenügender Wasserversorgung kann es zu Verformungen und zum Bitterwerden der Früchte kommen. Besonders wichtig ist die gleichmäßige Wasserversorgung während der Zeit der Fruchtbildung von Anfang Juni bis Mitte August.

In der ersten Zeit nach dem Pflanzen bilden Zucchini nur männliche Blüten. Erst wenn die Pflanzen gut angewachsen sind und die Witterung dauerhaft warm und sonnig ist, zeigen sich auch weibliche Blüten. Diese sind an den Fruchtknoten erkennbar, die bereits wie kleine Früchte aussehen. Für die wirkliche Fruchtbildung ist der Besuch von Insekten notwendig. Die einzelnen Blüten können nur an dem Tag an dem sie sich morgens öffnen für wenige Stunden bestäubt werden. Es lohnt sich zum Anlocken von Bestäubern andere blühende Pflanzen in der Nähe der Zucchini vorzuhalten, damit sich immer Bestäuber in der Nähe aushalten. Fliegen zu der Zeit, in der die Blüten sich öffnen, wegen Kälte oder Regen die Insekten nicht, können mit Hilfe eines Pinsels die Blüten selbst bestäubt werden.

Zwischen zwei Zucchini-Kulturen sollte eine Anbaupause von 3 bis 4 Jahren eingehalten werden, in der keine Kürbisgewächse (Zucchini, Gurken, Kürbisse) auf der Fläche gezogen werden. Dadurch wird verhindert, dass sich im Boden schädliche Pilze zu stark vermehren.

Frische Früchte

neue Früchte Zucchini

Es bilden sich ständig neue Früchte.

Zucchini sollten regelmäßig abgeerntet werden. Das fördert die Bildung neuer Blüten und Früchte. Junge, noch nicht ganz ausgewachsene Früchte sind besonders zart und schmackhaft. Ernten Sie längliche Sorten darum, wenn sie etwa 15 bis 20 cm lang sind.

Größere Früchte verlieren an Aroma, werden mehlig und können nicht mehr als bissfestes Gemüse zubereitet werden. Zudem wird die Schale sehr hart und es bilden sich Kerne. Große Früchte müssen darum vor der Zubereitung geschält werden. Für die Zubereitung von Suppen und Marmeladen können diese noch gut verwendet werden. Haben sich bereits viele Kerne gebildet, können diese entfernt und die Früchte gefüllt überbacken werden.

 

Sortenvielfalt

Es gibt Zucchini mit gelber, weißer und mit grüner Schale. Manche weisen Streifen oder Punkte auf. Meistens wachsen diese in die Länge. Es gibt aber auch runde Zucchini. Bekannte und bewährte grüne Sorten sind die dunkelgrüne ´Courcourzelle von Tripolis´ mit dekorativen hellgrünen Streifen und ´Diamant´ eine grüne Sorte mit feinen hellen Punkten. Die dunkelgrüne ´Mastil´ ist widerstandsfähig gegen Echten Mehltau. Eine bewährte gelbe Sorte stellt ´Soleil´ dar.

´Eight Ball´ und ´Satelite´ sind runde, grüne Zucchini. Die Früchte von ´One Ball´ und ´Floridor´ zeigen sich gelb und rund. Die meisten Zucchini bilden kompakte Büsche, die etwa einen Durchmesser von rund einem Meter haben. Eine Ausnahme ist die Kletterzucchini ´Black Forest´. Diese kann wie eine Gurke in die Höhe geleitet werden.

Die flachen, scheibenförmigen Pâtissons sind Verwandte der Zucchini. Auch sie werden wenn sie jung sind und ihre Schale noch weich ist für den Verzehr geerntet. Meist lässt man sie aber ausreifen und verwendet sie als Dekoration. ´Squash Sunburst´ entwickelt gelbe Früchte und bei der Sorte ´Custard White´ bilden sich weiße Früchte.

Kultur kompakt

  Anmerkungen
AussaatzeitEnde April bis Mitte MaiVorkultur im Haus
Keimtemperatur18 –22 °CTag und Nacht einhalten
Keimdauer7 – 14 Tagegleichmäßig feucht halten
Aussaattiefe2 – 3 cm
StandortWarmer, feuchter, nährstoffreicher Boden an sonniger, geschützter StelleAuf gleichmäßige Wasserversorgung achten, da sonst deformierte und bittere Früchte auftreten können.
Abstand100 x 100 cm, 30 x 100 cm bei KletterzucchiniLuftig, damit die Blätter gut abtrocknen können
KulturUnkraut entfernen, regelmäßig abernten
ErntezeitAugust bis OktoberBeginn je nach Sorte 45 bis 60 Tage nach der Aussaat

Pin It on Pinterest

Share This