Der Echte Mehltau ist eine häufige Pflanzenkrankheit

Brennnessel Mehltau Erysiphe urticae befällt nur Brennesseln

Mehltau Erysiphe urticae befällt nur Brennesseln

Echter Mehltau an Rhododendron

Echter Mehltau an Rhododendron

Rassen von Erysiphe graminis sind auf verschiedene Getreidearten spezialisiert

Rassen von Erysiphe graminis sind auf verschiedene Getreidearten spezialisiert

Es gibt etwa 100 Arten von Echten Mehltaupilzen, die an ungefähr 7000 Pflanzen parasitieren. Die befallenen Pflanzenteile sind mit einem weißen, puderigen Pilzbelag bedeckt. Es kommt zu Verkrüppelungen an Blättern und Knospen, Stauchung von Trieben und Absterben von Triebspitzen.

Vermehrung Echter Mehltaupilze

Beim Echten Mehltau handelt es sich um parasitische Schlauchpilze aus der Ordnung Erysiphales. Sie vermehren sich durch abgeschnürte Sporen (Konidien), die zusammen mit einem Geflecht aus Pilzfäden (Mycel) als weißer Belag auf den Blättern zu sehen sind. Zusätzlich werden für die sexuelle Vermehrung Ascosporen in kleinen, kugeligen Fruchtkörpern (Cleistothecien) gebildet. Die Sporen werden durch den Wind verbreitet. Landen sie auf einer Wirtspflanze, dringen sie in die obere Zellschicht der Blätter ein und versorgen sich so mit Wasser und Nährstoffen.

Echte Mehltaupilze verbreiten sich vor allem bei trockener, warmer Witterung. Zur Keimung der Sporen reicht eine Luftfeuchtigkeit von 70 – 80 % aus. Die Blattoberfläche muss nicht feucht sein. Besonders gut breiten sie sich auf Pflanzen aus, die reichlich mit Stickstoff gedüngt sind.

Bekämpfung von Echtem Mehltau

Wählen Sie für die Kultur einen geeigneten Standort und sorgen Sie für eine ausgewogene Nährstoffversorgung. Dann sind die Pflanzen widerstandsfähiger.

Als Pflanzenstärkungsmittel eignet sich Ackerschachtelhalmbrühe. 1,5 kg frischer Ackerschachtelhalm oder 200 g getrocknetes Kraut werden in 10 l Wasser 24 Stunden eingeweicht und dann eine Stunde gekocht. Für die Anwendung werden die Pflanzenreste entfernt und die Brühe 1:5 bis 1:10 verdünnt. Dann wird sie regelmäßig über die Pflanzen gespritzt. Bei einem Befall ist eine Anwendung an 3 aufeinanderfolgenden Tagen optimal.

Bei Mehltaubefall hilft auch eine Spritzung mit Rainfarnauszug. Dazu lässt man 30 g getrocknete Blüten 3 Tage in 1 l Wasser ziehen und spritzt die befallenen Pflanzen dann damit an.

Auch das Spitzen von einer Mischung aus 10 Teilen Wasser und 1 Teil Milch hat sich bewährt. Die Pflanzen werden damit besprüht, bis sie tropfnass sind. Die Pilze breiten sich dann nicht weiter aus. Im Handel gibt es Präparate mit Netzschwefel.

Alle diese Mittel wirken durch den Belag, den sie auf den Blättern bilden. Sie müssen nach jedem Regen neu ausgebracht werden. Durch wöchentliche Spritzungen werden auch neu nachgewachsene Pflanzenteile geschützt.

Bei schnell wachsenden Pflanzen wie Petersilie oder Schmuckkörbchen, kann man die Bestände zurückschneiden. Der neue Austrieb ist meist gesund.

Echter Mehltau an verschiedenen Pflanzenarten

Echter MehltauWirtspflanzen
Erysiphae betaeMangold, Rote Bete, Futterrüben
Erysiphe cruciferarumBrokkoli, Blumenkohl, Weißkohl, Grünkohl, Chinakohl, Kohlrabi, Rosenkohl, Kohlrübe, Feldsalat, Spinnenpflanze, Hirtentäschel u. a.
Erysiphe graminisJe nach Rasse verschiedene Getreidearten
Erysiphe heracleiMöhren, Fenchel, Dill, Pimpinelle
Erysiphe pisiErbsen, Luzerne, Ackerbohne (Puffbohne)
Erysiphe polygoniRosenkohl, Weißkohl, Buchweizen, Erbse, Bohne, Sauerampfer
Erysiphe urticaeBrennnesseln
Golovinomyces cichoracearum
(Syn. Erysiphe cichoracearum)
über 200, unter anderem Gurke, Kürbis, Zucchini, Zichorie, Endivie, Schwarzwurzeln, Löwenmäulchen, Dahlie, Chrysantheme, Rittersporn, Phlox, Kamille, Wucherblume, Löwenzahn, Ringelblume, Schafgarbe, Salbei, Gänseblümchen, Habichtskraut
Golovinomyces orontii
(Syn. Erysiphe orontii, Erysiphe polyphaga)
Feldsalat, Kürbis, Zucchini, Gurke, Eukalyptus, Tabak, Rosmarin, Spiegeleiblume, Lein, Veilchen, Begonien, Löwenmäulchen, Astern, Klatschmohn, Kosmeen und andere
Microsphaera alphitoidesEichen
Microsphaera azaleaeAzaleen und Rhododendron
Oidium lycopersicumTomate
Podopshaera leucotrichaApfel
Podosphaera pannosa
(Syn. Sphaeroteca pannosa)
Rose
Sphaerotheca fuligineaEndivie, Gurke, Veronika
Sphaerotheca fuscaLöwenzahn, Ringelblume, Gämswurz, Lampionblume

Pin It on Pinterest

Share This