Kamille​samen von Kiepenkerl

Kamille ist als vielseitige Heilpflanze bekannt, die unter anderem beruhigend und verdauungsfördernd wirken soll. Darüber hinaus ist sie mit ihren weißen Korbblüten, die an Gänseblümchen erinnern, eine dekorative Bereicherung für jeden Garten und eine ideale Futterpflanze z.B. für Wildbienen. Flächig gepflanzt bildet Kamille einen weichen und duftenden Bodenbelag. Die Pflanze wächst sehr buschig, besitzt fiedrige Blätter und wird bis zu 50 cm hoch. Ihre besondere Heilwirkung soll in den Blüten stecken, die bald nach dem Aufblühen geerntet und anschließend zum Aufbrühen von Tee oder zum Herstellen von Öl oder Cremes verwendet werden können. Wer selbst Kamille anpflanzen und kultivieren möchte, findet dafür im Kiepenkerl-Shop hochwertige Kamillesamen von Kiepenkerl.

Hochwertiges Kamillesaatgut für den Eigenanbau von Kamillepflanzen

Die hübsche Kamille ist eine pflegeleichte Pflanze, die sich sowohl für die Aussaat im Garten als auch im Topf oder in Blumenkästen auf dem Balkon eignet. Etwa von Juni bis September blüht diese und verströmt besonders an sonnigen Tagen ihren charakteristischen Duft. Nützlinge wie Wildbienen erfreuen sich an der Nahrung, die die Blüten spenden. Das Qualitätssaatgut von Kiepenkerl bringt sehr robuste Kamillepflanzen hervor, deren Blüten nach der Ernte vielseitig verwendet werden können.

Am geläufigsten ist dabei die Verwendung der getrockneten Blüten für Kamillentee, welcher lindernd bei Blähungen und verdauungsfördernd wirken soll. Des Weiteren wird Kamille zum Beispiel auch eine beruhigende und entspannende Wirkung etwa als Entspannungsbad nachgesagt. Für die Herstellung von Kosmetikprodukten wird Kamille oft verwendet. Um Kamillenblüten haltbar zu machen, können diese getrocknet werden.

Beliebte Kamillesamen von Kiepenkerl

Bei uns im Shop finden Sie hochwertiges Kamille-Saatgut. Im Folgenden möchten wir Ihnen beispielhaft unser Qualitätssaatgut für Kamille vorstellen:

Echte Kamille einjährig

Echte Kamille wird zum Beispiel als Teeaufguss für Dampfbäder verwendet. Sie soll entzündungshemmend, krampflösend und antibakteriell bei Erkältungen wirken. Für die Haltbarmachung werden die Blütenköpfe getrocknet.
Aussaat Ende April – Anfang Juni
Gefäßkultur ja
Winterhart nein
Ernte Blütenköpfe
Verwendung Teeaufguss
Lebensdauer einjährig
Inhalt reicht für: ca. 200 Pflanzen
Bio-Saatgut: nein

 

Alle Kamillesamen von Kiepenkerl auf einen Blick

Von Kiepenkerl gibt es eine große Auswahl an hochwertigen Kamillesamen für den eigenen Kräuteranbau. Hier können Sie einen Blick auf unser Produktsortiment werfen:

Häufige Fragen rund den Anbau von Kamille

Wann wird Kamille gesät?

Die Aussaat von Kamillesamen ist prinzipiell im Zeitraum von März bis August möglich. Wenn die Kamillepflanzen in Aussaatschalen z.B. im Haus vorgezogen werden, kann die Aussaat recht früh erfolgen. Die Keimtemperatur von Kamille liegt bei etwa 15 bis 20 °C. Daher sollte die Direktsaat im Freiland etwas später im Frühling erfolgen.

Was ist bei der Aussaat von Kamille zu beachten?

Bei einer Vorkultur werden die Samen am besten in kleine Gefäße gesät, da sie schlecht zu dosieren sind. Da es sich bei Kamille um einen Lichtkeimer handelt, werden die Samen nicht mit Erde bedeckt, sondern nur leicht angedrückt. Anschließend müssen die Kamillesamen feucht gehalten werden, wobei darauf zu achten ist, dass keine Staunässe entsteht. Die Keimung erfolgt nach etwa ein bis zwei Wochen.

Wo wird Kamille gepflanzt?

Kamille gedeiht sowohl im Freiland als auch im Topf oder in Balkonkästen. Draußen können die Pflanzen einzeln oder flächig angepflanzt werden. Es ist jedoch in jedem Fall darauf zu achten, dass die Kamillepflanzen an einen sonnigen bis halbschattigen Standort mit sandiger, magerer Erde gesetzt werden. Im Beet eignet sich Kamille besonders gut als Randbepflanzung zu Kohl oder Zwiebeln.

Wann wird Kamille am besten geerntet?

Von der Kamillepflanze werden die weißen Blüten geerntet, deren Blütezeit sich von Juni bis September erstreckt. Am 3. bis 5. Tag nach dem Aufblühen enthalten die Blüten die höchste Konzentration an Wirkstoffen. Daher sollten sie bestenfalls an diesen Tagen geerntet werden.

Wie wird Kamille getrocknet?

Für den bestmöglichen Erhalt der Wirkstoffe sollten die Kamilleblüten nach der Ernte getrocknet werden. Dafür werden sie an einem möglichst luftigen und schattigen Ort ausgelegt. Wenn die Blüten zu langsam trocknen, kann es passieren, dass einige der Blüten schwarz werden. Diese sollten dann nicht weiter verwendet werden, da sie ihre Wirkung verloren haben.

Erfahren Sie mehr!

Alle wichtigen Tipps für den Kamillesamenanbau haben wir in unserer Kulturanleitung für Kamillesamen zusammengefasst, damit auch Ihre Anzucht und Ernte zum Erfolg wird.

Zur Kulturanleitung für Kamillesamen

Social Media

Finden und folgen Sie uns auf unseren Social-Media-Kanälen!