Majoransamen​ von Kiepenkerl

Majoran ist ein aromatisches Würzkraut, das ursprünglich in Nordafrika und der Arabischen Halbinsel beheimatet war. Die Pflanzen werden etwa 30 bis 50 cm hoch und bilden weiße oder zartlila Blütenbüschel und längliche, fein behaarte Blätter. Diese verströmen im Sommer einen angenehmen, intensiven Duft. Frisch geerntet oder getrocknet können diese vielseitig als Gewürz in der Küche verwendet werden. Der aus dem Süden stammende Majoran ist nicht frostfest und wird daher bei uns nur einjährig angebaut. Wer selbst schmackhaften Majoran anpflanzen möchte, findet dafür bei uns im Shop hochwertige Majoransamen von Kiepenkerl.

Majoran anpflanzen leicht gemacht mit Saatgut von Kiepenkerl

Mit dem Saatgut von Kiepenkerl können Majoranpflanzen ganz einfach im Beet, in Kübeln oder in Balkonkästen selbst gezogen werden. Die Ernte der jungen Blattspitzen für die anschließende Verwendung in der Küche ist meist den ganzen Sommer über möglich. Ihr milder, honigartiger Geschmack passt zu verschiedensten Gerichten. So kann Majoran etwa zur Verfeinerung vieler Fleisch- und Kartoffelgerichte, aber auch von Salaten, Eintöpfen oder Aufläufen dienen. Darüber hinaus wird Majoran traditionell besonders gern als Wurstgewürz verwendet.

Die hübschen, kleinen Blüten der Pflanze bieten zusätzlich zum angenehmen Duft der Blätter eine besondere Zierde. Majoran ist eine Nektarpflanze für Bienen, Schmetterlinge und Hummeln. Auch als Duftpflanzen für Duftsträuße, Potpourri und einen Duftgarten ist dieser geeignet.

Aber auch als Heilkraut ist Majoran beliebt. Dem Kraut wird nachgesagt, beispielsweise als Tee gegen Magen- und Darmbeschwerden, Blähungen und Kopfschmerzen helfen zu können. Als Badezusatz wird Majoran zur Linderung von Rheumabeschwerden eingesetzt.

Beliebte Majoransamen​ von Kiepenkerl

Von Kiepenkerl ist Qualitäts-Saatgut für Echten Majoran erhältlich. Dieses bringt robuste, ertragreiche Pflanzen hervor, deren aromatische Blätter frisch geerntet und vielfältig verwendet werden können.

Majoran einjährig

Dieser Majoran wird gern für die Würzung von Fleisch, Soßen, Suppen, Salate, Kartoffeln, Hülsenfrüchte und Tomaten verwendet. Er ist intensiv im Geschmack und kann darum als Salzersatz dienen. Als Zusatz zu fetten Speisen wird Majoran eine verdauungsfördernde Wirkung nachgesagt. Für die Haltbarmachung wird Majoran getrocknet, eingefroren oder in Öl eingelegt.
Aussaat Schale/Freiland, März bis Juni
Gefäßkultur ja
Winterhart nein
Ernte vor der Blüte die frischen Blätter
Verwendung Frischverzehr, Kochen, Tee
Lebensdauer einjährig
Inhalt reicht für: ca. 150 Pflanzen
Bio-Saatgut: nein

 

Alle Majoransamen von Kiepenkerl auf einen Blick

Von Kiepenkerl gibt es eine große Auswahl an hochwertige Majoransamen für den eigenen Kräuteranbau. Hier können Sie einen Blick auf unser Produktsortiment werfen:

Häufige Fragen rund den Anbau von Majoran

Wo wird Majoran am besten gepflanzt bzw. ausgesät?

Majoran kommt ursprünglich aus sehr warmen Regionen und bevorzugt daher einen möglichst sonnigen Standort. Er kann sowohl im Freiland als auch im Haus im Kübel angebaut werden. Für eine Überwinterung werden die sehr frostempfindlichen Pflanzen an einem lichtdurchfluteten Ort im Haus platziert.

Wann sollte Majoran ausgesät werden?

Mit der Voraussaat von Majoran im Gewächshaus oder im Topf auf der Fensterbank kann bereits im März begonnen werden. Die entstandenen Jungpflanzen werden dann im Frühsommer nach draußen gepflanzt. Aber auch eine Direktsaat ist bei Majoran möglich. Diese sollte allerdings erst gegen Ende des Frühjahrs, etwa ab Mai, erfolgen. Dabei ist es empfehlenswert, die Aussaat zunächst mit einer Folie abzudecken. Später sollten die langsam wachsenden Jungpflanzen gut vor Unkraut geschützt werden.

Welche Erde benötigt Majoran?

Majoran gedeiht am besten auf einem leichten und nährstoffreichen Boden. Außerdem sollte die Erde möglichst wasserdurchlässig sein, da die Wurzeln der Majoranpflanzen bei zu viel Feuchtigkeit schnell faulen können. Damit der Boden nicht ermüdet, sollte Majoran bei einer weiteren Aussaat im nächsten Jahr am besten an einem neuen Standort angebaut werden.

Wann kann Majoran geerntet werden?

Der Erntezeitraum für im Freiland wachsenden Majoran erstreckt sich etwa von Juni bis September. Die aromatischen frischen Blattspitzen können vor und während der Blüte geerntet werden. Wenn die Blätter nach der Ernte getrocknet werden sollen, ist zu empfehlen, sie vor der Blüte zu ernten. Zu diesem Zeitpunkt ist ihr Aroma am intensivsten. Um Majoran ernten zu können, sind außerdem der Morgen oder der frühe Abend als Zeitpunkt optimal, da die Pflanzen zu diesen Tageszeiten einen besonders hohen Ölgehalt aufweisen.

Wie wird Majoran getrocknet?

Um Majoran nach der Ernte für einen langen Zeitraum haltbar zu machen, wird das Kraut am besten getrocknet. Dafür werden die ganzen Triebe etwa 5 cm über dem Boden abgeschnitten und zu lockeren Bündeln zusammengefasst. Diese werden dann an einem schattigen und luftigen Ort zum Trocknen aufgehängt.

Erfahren Sie mehr!

Alle wichtigen Tipps für den Majorananbau haben wir in unserer Kulturanleitung für Majoran zusammengefasst, damit auch Ihre Anzucht und Ernte zum Erfolg wird.

Zur Kulturanleitung für Majoran

Social Media

Finden und folgen Sie uns auf unseren Social-Media-Kanälen!