Gründünger im Herbst säen

​Bereits im Juni und Juli 2019 haben Sie in unseren Newslettern hoffentlich hilfreiche Hinweise zu Gründünger erhalten – woher die Gründüngung ursprünglich stammt, wo sie angewendet wird, wie die Wirkungsweise dieser Pflanzen ist und welche Vorteile Gründüngung mit sich bringt.

Der Herbst ist der beliebteste Zeitpunkt für den Anbau von Gründüngungspflanzen

Jetzt ab September steht der letztmögliche Zeitpunkt für die Gründüngung an – als Nachsaat. Erstens liegt die entsprechende Fläche dann den Winter über nicht brach, so dass die Unkrautbildung stark gehemmt wird. Und zweitens haben winterharte Sorten die Möglichkeit in Ruhe zu wachsen. Der ideale Zeitpunkt für das Ausbringen der Saat ist zwei bis drei Wochen vor der Ernte Ihrer Obst- und Gemüsepflanzen. Die Keimlinge bekommen so die Möglichkeit sich im Schutz der großen Pflanzen zu entwickeln. Außerdem ist das Beet nach der Ernte direkt wieder begrünt. Sie können jedoch auch aussäen, sobald Ihr Beet leer steht. Vergessen Sie dann in keinem Fall die gründliche Bodenvorbereitung. Dabei werden die oberen Bodenschichten mit einer Harke aufgelockert und von Unkraut befreit.

Je nachdem, wie früh Sie Ihr Beet im Folgejahr bestellen möchten, werden die Gründüngungspflanzen bereits zum Winterbeginn abgemäht. Die Pflanzen verbleiben dann als Mulchschicht auf dem Beet und schützen die Erde vor Frost.

Beginnen Sie erst spät mit der Aussaat der Kulturpflanzen, können Sie die winterharten Pflanzen aber auch stehen lassen und erst im Frühjahr abmähen und einarbeiten. Egal wie, die Pflanzen sollten mindestens fünf Wochen stehen gelassen werden, da der Erfolg andernfalls deutlich geschmälert wird.

Winterraps Licapo (Brassica napus) gehört zu den überwinternden, frostfesten Gründüngungspflanzen. Besonders spät gesäter Winterraps sorgt im Winter für einen guten Bodenschutz. Die schattenspendende Eigenschaft und die Humusbildung mobilisieren im Boden Kräfte, die für eine Nachkultur positive Auswirkungen haben. Neben der wasserhaltenden Kraft verhindert Winterraps eine unnötige Nitratauswaschung im Untergrund. Die tiefgehenden Wurzeln sind Untergrundlockerer für den Boden. Die schnellwachsende Grünmasse wird gerne von vielen Haustieren und vom Wild gefressen. Winterraps erreicht eine ungefähre Höhe von 80 – 100 cm.

Kiepenkerl Winterraps

Rotklee Nemaro (Trifolium pratense) ist eine altbewährte Gründüngungspflanze. Sie trägt wesentlich zur Gesunderhaltung und Verbesserung des Gartenbodens bei. Der Ertrag und die Qualität an Folgekulturen wie Gemüse und Blumen werden durch zusätzliche Nährstoffspeicherung gesteigert. Die kräftigen Pfahlwurzeln lockern den Boden. An ihnen bilden sich zahlreiche Knöllchenbakterien, die Stickstoff im Boden anreichern. Ideal für Pflanzen, die viel Stickstoff benötigen, wie Kohlgemüse und Porree (Starkzehrer). Zum Zeitpunkt der Blüte verwandelt sich die Fläche in ein reich blühendes, rosa Blütenmeer. Zudem ist Rotklee eine proteinreiche Futterpflanze für viele Haus- und Nutztiere. Sie erreicht eine Wuchshöhe von ca. 50 cm.

Kiepenkerl Rotklee

ENTDECKEN SIE DIE KIEPENKERL GRÜNDÜNGER-PRODUKTE

Ihr passendes Produkt zur Gründüngung wartet bereits auf Sie:

Unsere Autoren

Social Media

Finden und folgen Sie und auf unseren Social-Media-Kanälen!

Meine Gartenwelten

Tomaten-Welt

Tomaten-Welt

Besuchen Sie uns unsere Tomaten-Welt. Hier haben wir für Sie wichtige Infos rund um das Thema Tomaten zusammengestellt.

www.tomaten-welt.de

Blumenzwiebel-Welt

Blumenzwiebel-Welt

Besuchen Sie uns unsere Blumenwziebel-Welt. Hier haben wir für Sie wichtige Infos rund um das Thema Blumenzwiebeln zusammengestellt.

www.blumenzwiebel-welt.de

Meine Rasenwelt

Meine Rasenwelt

Besuchen Sie uns unsere Rasen-Welt. Hier haben wir für Sie wichtige Infos rund um das Thema Rasen zusammengestellt.

www.meine-rasenwelt.de

Wildacker-Welt

Wildacker-Welt

Besuchen Sie uns unsere Wildackersaten-Welt. Hier haben wir für Sie wichtige Infos rund um das Thema Wildackersaten zusammengestellt.

www.wildackersaaten.de.de