Kulturanleitung Basilikum

Basilikum (Ocimum basilicum) ist ein Klassiker der mediterranen Küche und besonders in Form von „Pesto à la Genovese“ überaus beliebt. Das Kraut hat seinen Ursprung sowohl in Nordwest-Indien als auch in Griechenland, Ägypten und Rom. Genauso vielseitig wie seine Verwendung – nicht nur in der Küche, sondern, was viele nicht wissen, auch als Heilmittel – sind die verschiedenen Arten des Krauts. So gibt es auch rotblättrige Sorten, die einen hübschen Kontrast zu grünem Basilikum bilden. Eine gemeinsame Bepflanzung von Kübeln mit unterschiedlich farbigem Basilikum wirkt folglich besonders dekorativ auf der Fensterbank oder der Terrasse. Was für eine erfolgreiche Kultur essentiell ist und wie das mediterrane Kraut in der Küche und als Heilmittel eingesetzt werden kann, erfahren Sie in dieser Kulturanleitung für Basilikum.

Varianten und Sorten des Basilikums

Verschiedene Sorten von Basilikum

Neben grünblättrigen Sorten gibt es auch Basilikum mit roten Blättern.

Grundsätzlich lassen sich zwei Formen unterscheiden: Zum einen gibt es das robuste, großblättrige Basilikum und zum anderen das kleinere, feinblättrige Basilikum, welches ein intensives Aroma besitzt und zu einem dichten Busch von bis zu 30 cm mit kleinen spitzen Blättern heranwächst.

Darüber hinaus existieren viele Sorten und Züchtungen, die hinsichtlich ihrer Blattformen und -farben sowie ihres Duftes und Geschmacks variieren. Je nach Sorte können die Blätter rot, grün oder panaschiert, die Blüten weiß, violett oder rötlich sein. Im Folgenden einige Beispiele:

  • Zitronenbasilikum: spitze Blätter mit Zitronenaroma, passt sehr gut zu Süßspeisen oder frischen Salaten
  • Zimtbasilikum: große, spitze Blätter mit weiß-rosa Blüten und Zimtaroma
  • Riesenblättriges Basilikum: stark wüchsig
  • Griechisches Basilikum: kompakt und kleinblättrig, intensives Aroma
  • 'Ararat': grün-rot marmorierte Blätter, weiß-rosa Blütenrispen
  • 'Palla compatto': sehr kleine Blätter, stark verzweigt
  • 'Chianti': rote Blätter, kräftige Pflanze mit ebenso kräftigen Geschmack
  • 'Purple Delight': schmale, rot geaderte Blätter, sehr dekorativ

Basilikum im Eigenanbau: Bewährte Tipps und Hinweise

Der Vorteil von Basilikum ist der leichte Anbau und die einfache Pflege. Bei der Aussaat von Basilikum ist jedoch zu bedenken, dass diese zu den Lichtkeimern gehört, das heißt, dass die Samen nicht mit Erde bedeckt werden sollten. Basilikum wächst aufrecht und kann Wuchshöhen von 20 bis 60 cm erreichen. Basilikumblätter weisen einen stark aromatischen Geruch auf, der durch den hohen Gehalt an ätherischen Ölen entsteht.

Basilikumsamen aussäen und Aufzucht der Pflanzen

Basilikum kann ab Ende März in Anzuchtschalen ausgesät werden. Hierbei ist sicherzustellen, dass die Samen nicht oder nur wenig mit Erde bedeckt werden, da es sich bei Basilikum wie bereits geschrieben um einen Lichtkeimer handelt. Für genügend Helligkeit sorgt bei der Anzucht ein Platz am Fenster.

Erst nach den Eisheiligen im Mai sollte das Kraut ins Freiland gesetzt werden. Die Pflanzen müssen sich zu diesem Zeitpunkt bereits akklimatisiert haben.

Hinweis

Basilikum kann aufgrund von plötzlicher Kälter oder kaltem Wind absterben, ohne dass es zu Frost gekommen ist. Daher ist das Beachten des richtigen Zeitpunktes für das Aussetzen ins Freiland auf jeden Fall zu beachten.

Basilikum benötigt einen warmen, humus- und nährstoffreichen Boden sowie einen hellen Standort. Es sollte darauf geachtet werden, dass die Pflanze nicht in der prallen Sonne steht. Optimal ist ein halbschattiger Platz. Im Sommer ist es wichtig, den Boden feucht zu halten, um ein Welken der Blätter zu vermeiden. Basilikum soll Fliegen abwehren und dafür Schmetterlinge und Bienen anziehen. Es ist ratsam, dies bei der Wahl des Standortes zu beachten.

Basilikum erfolgreich kultivieren

Sobald sich zwei Blattpaare entwickelt haben, können die Pflanzen pikiert werden. Die weißen Blüten sind für Basilikum nicht charakteristisch und können daher bedenkenlos abgeknipst werden. Dadurch wird die Blattentwicklung gefördert. Basilikum wächst in der Regel einjährig. Allerdings gibt es auch einige mehrjährige Sorten wie zum Beispiel 'Magic Blue'. Doch trotz ihrer Mehrjährigkeit ist die Pflanze nicht winterhart. Daher sollte sie frostfrei in einem hellen Wintergarten oder auf der Fensterbank überwintern.

Ernte von Basilikum

Basilikum gehört zur Familie der Lippenblütler, welche erst kurz vor der Blüte das intensivste Aroma entwickeln. Der Zeitraum der Blatternte lässt sich durch das Ausknipsen der Triebspitzen verlängern. Zudem kann bis in den Winter hinein geerntet werden, wenn die Pflanze rechtzeitig ins Haus geholt wird. Zerkleinert, mit Olivenöl vermischt und in einem gut schließenden Gefäß aufbewahrt, halten sich die Blätter im Kühlschrank 4 bis 5 Monate. Sie können auch blanchiert und danach eingefroren werden.

Wer Basilikum trocknen möchte, sollte am frühen Morgen oder in der Abenddämmerung ernten, wenn die Pflanze noch nicht blüht. Zu diesen Zeitpunkten besitzen die Blätter das stärkste Aroma, welches übrigens auf ätherischen Ölen, Zuckerverbindungen und Gerbstoffen beruht.

Kompaktwissen für die Kultur von Basilikum

Standortsonniger bis halbschattiger Standort

warmer, humus- und nährstoffreicher Boden

Bei der Standortwahl sollte beachtet werden, dass Basilikum Bienen und Schmetterlinge anzieht.
AussaatzeitEnde März bis JuniFür die Aussaat bieten sich Anzuchtschalen an.
Aussaattiefemaximal 0,5 cmBasilikum ist ein Lichtkeimer, daher dürfen die Samen kaum bis gar nicht bedeckt werden.
Pflanzabstand30 x 30 cmDer Pflanzabstand kann je nach Sorte etwas variieren.
Keimtemperatur20 bis 25 °CWährend der Keimphase darf es keine zu großen Temperaturschwankungen geben.
Keimdauer10 bis 20 TageDie Keimlinge müssen gleichmäßig feucht gehalten werden, vertragen aber keine Staunässe.
ErntezeitJuli bis SeptemberKurz vor der Blüte ist das Aroma der Blätter am intensivsten.

 

Basilikum in der Küche und als Heilpflanze

Basilikum passt als Küchen- und Würzkraut allgemein sehr gut zu Fleisch-, Gemüse-, Pilz- und Eiergerichten sowie Eintöpfen und speziell italienischen Gerichten. Je nach Sorte ergänzt es verschiedene Menüs ideal:

  • Zitronenbasilikum harmoniert mit Fisch und Meeresfrüchten.
  • Manche Arten wie das Indisches Basilikum (Ocimum tenuiflorum), auch Königsbasilikum oder Tulsi genannt, haben einen Hauch von Minze im Geschmack und aromatisieren ideal Gemüse wie Pilze, Kürbis oder Möhren.
  • Herbe und scharfe Sorten wie 'African Blue' passen sehr gut zu Mittelmeergemüse, beispielsweise Zucchini oder Auberginen, zu Ratatouille, Fischeintöpfen oder Suppen. Sie werden kurz vor dem Servieren über die Speise gestreut.
  • Thai-Basilikumsorten schmecken scharf und anisartig und passen besonders gut zu asiatischen Gerichten.

Darüber hinaus lässt sich Basilikum hervorragend mit anderen Kräutern wie Bärlauch kombinieren.

Tomaten und Mozzarella mit Basilikum

Ein Klassiker: Tomaten und Mozzarella mit Basilikum

Öl aus Zitronenbasilikum

Öl aus Zitronenbasilikum gilt als "Anti-Stress-Öl".

Im Bereich Ayurveda gilt Basilikum als wichtige Heilpflanze, die Herz und Geist öffnet. Ihr Duft soll die Gehirntätigkeit anregen. Das Indisches Basilikum besitzt in Indien eine kultische Bedeutung. Es soll gegen jedes Leiden wirken und beispielsweise Malaria heilen oder die Blutreinigung fördern. Weitere Verwendungsmöglichkeiten als Heilmittel sind:

  • Ein Öl, hergestellt aus Zitronenbasilikum, soll stärkend, stimmungshebend und konzentrationsfördernd wirken und wird daher auch als "Anti-Stress-Öl"bezeichnet.
  • Zerkleinertes Basilikum wurde früher gegen Schlangenbisse und Mückenstiche verwendet. Heute gilt Basilikumtee als Mittel gegen Magen- und Darmbeschwerden. Besonders Mütter können sich die Wirkung des Krauts für ihre Säuglinge zunutze machen, denn Basilikum wird nachgesagt, dass das Kauen der Blätter nach der Entbindung die Milchproduktion anregt.
  • Ein Basilikumaufguss hilft gegen Mundgeruch. Hierfür eine Handvoll Basilikum mit ¼ Liter kochendem Wasser überbrühen, nach 15 Minuten filtern und den Mund damit ausspülen.

Basilikumsamen von Kiepenkerl

Wer Basilikum mit seinen duftenden, schmackhaften Blättern aussäen möchte, kann dafür auf unser Qualitätssaatgut der Marke Kiepenkerl zurückgreifen.

Social Media

Finden und folgen Sie uns auf unseren Social-Media-Kanälen!

Meine Gartenwelten

Tomaten-Welt

Tomaten-Welt

Besuchen Sie uns unsere Tomaten-Welt. Hier haben wir für Sie wichtige Infos rund um das Thema Tomaten zusammengestellt.

www.tomaten-welt.de

Blumenzwiebel-Welt

Blumenzwiebel-Welt

Besuchen Sie uns unsere Blumenwziebel-Welt. Hier haben wir für Sie wichtige Infos rund um das Thema Blumenzwiebeln zusammengestellt.

www.blumenzwiebel-welt.de

Meine Rasenwelt

Meine Rasenwelt

Besuchen Sie uns unsere Rasen-Welt. Hier haben wir für Sie wichtige Infos rund um das Thema Rasen zusammengestellt.

www.meine-rasenwelt.de

Wildacker-Welt

Wildacker-Welt

Besuchen Sie uns unsere Wildackersaten-Welt. Hier haben wir für Sie wichtige Infos rund um das Thema Wildackersaten zusammengestellt.

www.wildackersaaten.de.de