Kulturanleitung Pfefferminze

Es gibt zahlreiche Arten und Kreuzungen von Minze, die sich hinsichtlich Wuchs und Aroma unterscheiden. Die heute sehr beliebte Echte Pfefferminze (Mentha x piperita), die erst seit 1696 bekannt ist, wird vor allem zur Gewinnung von Pfefferminzöl in großen Mengen angebaut. Sie findet aber auch in heimischen Gärten immer wieder Platz, wo sie ihren typischen, angenehm frischen Duft verströmt. Worauf im gesamten Kulturverlauf besonders zu achten ist, verrät Ihnen die folgende Kulturanleitung für Pfefferminze zusammen mit vielen nützlichen Infos und Tipps zu ihrer Verwendung in der Küche und als Heilkraut.

Pfefferminze mit Erfolg selber anbauen

Minzen sind mehrjährige, winterharte Pflanzen. Sie sind sehr wüchsig und bilden einen kräftigen Wurzelstock, der im Garten auch weite Ausläufer hervorbringen kann. Wenn man Minze in seinen Garten setzt, sollte man deshalb stets mit einer Wurzelsperre arbeiten.

Vermehrung der Pfefferminze durch Aussaat und Teilung

Für die Aussaat der Pfefferminze hat sich eine Vorkultur im Frühjahr bewährt. Die Saat sollte nur leicht bedeckt werden. Bei Temperaturen um 18 °C keimt die Minze dann innerhalb von 2 Wochen. Haben die Pflanzen eine Größe von etwa 10 cm erreicht, sollten sie auf einem Abstand von 30 x 30 cm vereinzelt werden.

Alternativ kann Pfefferminze durch Teilung im Frühjahr vermehrt werden. Gut gewachsene Pflanzen bieten sich hierfür an, aber auch mittels Stecklingen ist eine Vermehrung möglich. Die Erfolgsaussichten sind bei der Teilung übrigens etwas höher als bei der Aussaat, da auf bereits bestehende Pflanzen zurückgegriffen wird.

Der richtige Standort für Pfefferminze

Pfefferminze gedeiht auf einem feuchten, nährstoffreichen und lockeren Boden, der sich am besten im Halbschatten befindet. Das Beet sollte alle 3 bis 4 Jahre an eine andere Stelle im Garten versetzt werden. Zudem ist zu beachten, dass Minze enorm wuchert und Nachbarpflanzen unterdrücken kann. Falls also einige alte Triebe vorhanden sind, kann neues Wachstum durch Abschneiden gefördert werden.

Blütezeit und Überwinterung

Die dünnen, haarigen und hell- bis dunkelgrünen Blätter der Pfefferminze bilden sich im Frühjahr. Ihre Blüten erscheinen von Juli bis in den Oktober hinein und ziehen Bienen, Schmetterlinge und andere Nützlinge magisch an.

Pfefferminze ist eine winterharte Pflanze und kann in der kalten Jahreszeit im Beet verbleiben. Im Spätwinter können Wurzelausläufer 5 cm tief in Töpfe gepflanzt und in ein warmes Gewächshaus oder Frühbeet gestellt werden. So wachsen die Pflanzen bereits einen Monat, bevor sie ins Freie kommen.

 

Pfefferminze mit Blüten

Pfefferminze blüht von Juli bis in den Herbst hinein.

Minzenblattkäfer

Vor dem ungebetenen Minzenblattkäfer sollten die Pflanzen unbedingt geschützt werden.

Vorsicht vor dem Minzenblattkäfer

Weniger willkommen in Minzenbeständen ist der Minzenblattkäfer. Dieser Käfer vermehrt sich rasant und verursacht Schäden, indem er Löcher in die Blätter frisst. Bei sehr starkem Befall kann es sogar zum Kahlfraß kommen. Der Minzenblattkäfer ist an seinem glänzenden bläulichen bis grünlichen Äußeren zu erkennen. Wird er entdeckt, hilft in der Regel nur das Absammeln per Hand. Stark heimgesuchte Pflanzentriebe schneidet man am besten ab.

Pfefferminze ernten

Die Ernte der Pfefferminzblätter kann ab dem Frühjahr bis in den Herbst hinein erfolgen. Der Zeitraum lässt sich sogar noch verlängern, indem im Spätsommer einige Pflanzen in Töpfe gesetzt, auf 15 cm Höhe beschnitten und in ein Gewächshaus oder auf eine helle Fensterbank gestellt werden. Empfehlenswert ist die Ernte kurz vor oder während der Blüte, denn dann ist die Konzentration an ätherischen Ölen am höchsten.

KulturKompakt: Alle wichtigen Kulturhinweise für Pfefferminze im Überblick

Standort

halbschattig

nährstoffreicher, lockerer und feuchter Boden

Nach 3 bis 4 Jahren sollte ein Standortwechsel erfolgen.
AussaatzeitMärz bis MaiDie Aussaat erfolgt als Vorkultur. Alternativ ist eine Vermehrung durch Teilung bestehender Pflanzen oder mittels Stecklingen möglich.
AussaattiefeAussaat nur leicht bedeckenPfefferminze ist ein Lichtkeimer, daher dürfen die Samen nicht tief in das Pflanzsubstrat eingearbeitet werden.
Pflanzabstand30 x 30 cmSobald die Pflanzen auf ca. 10 cm angewachsen sind, können sie vereinzelt werden.
Keimtemperatur16 bis 20 °CDamit der Keimprozess nicht stockt, sollte die Temperatur möglichst immer eingehalten werden.
Keimdauer10 bis 15 TageWährend der Keimzeit sollte die Aussaat gleichmäßig feucht gehalten werden.
ErntezeitApril bis OktoberWährend der Blütezeit von Juli bis Oktober ist die Konzentration an ätherischen Ölen am höchsten.

Pfefferminze in der Küche und als Heilmittel

Pfefferminztee

Der Klassiker: Pfefferminztee bringt Frische und wirkt belebend.

Das ätherische Öl Menthol erzeugt den typischen Geschmack der Minze. Sein Gehalt ist speziell bei der Pfefferminze sehr hoch. Es wirkt im Mund kühlend, daher ist das Kraut vor allem im Sommer ein Genuss. Die fein gehackten Blätter lassen sich beispielsweise zum Aromatisieren von Mineralwasser verwenden, doch auch Pfefferminztee wirkt überaus erfrischend. Vom abendlichen Genuss des Pfefferminztees ist allerdings abzuraten, da er anregend und belebend wirkt.

Mit Pfefferminze können zudem Soßen, Dips und Salate abgerundet, Pesto und Essig zubereitet, Fisch und Fleisch gewürzt oder Obstsalate und Schokoladendesserts verfeinert werden. Auch Gemüse erhält eine besondere Note, wenn ein Zweig Minze ins Kochwasser gegeben wird. Allerdings verflüchtigt sich das Menthol beim Kochen.

Auch als Heilpflanze ist Pfefferminze vielseitig verwendbar:

  • Die enthaltenen flavonhaltige Substanzen sollen die Leber- und Gallenfunktion sowie den Gallenfluss anregen.
  • Durch ihre antiseptische Wirkung kann Pfefferminze bei Entzündungen der Mundschleimhaut, Erkältungskrankheiten, Reizmagen und krampfartigen Beschwerden von Darm und Gallenwegen helfen.
  • Ein Aufguss aus Minzblättern kann bei Verdauungsbeschwerden wie Blähungen, Übelkeit und Koliken wohltuend wirken.
  • Pfefferminzöl kann bei Kopfschmerzen und Migräne helfen, wenn es inhaliert oder auf die Schläfen massiert wird.

Achtung

Minzöl darf nicht bei Babys und Kleinkindern angewendet werden, denn der durch Menthol ausgelöste Kratschmer-Holmgren-Reflex kann zu Atemstillstand führen!

Für die Körperpflege kann Pfefferminze ebenfalls eingesetzt werden. Aufgüssen im Badewasser wird nachgesagt, anregend zu sein, während einige Tropfen des Öls im Gesichtswasser zur Reinigung beitragen können. Außerdem lassen sich fettige Haare mit einem Aufguss aus Pfefferminze und Essig behandeln. Das Kauen von Minzblättern soll nicht zuletzt unangenehmen Zwiebel- und Knoblauchgeruch verdecken.

Minzesamen von Kiepenkerl

Nicht nur für die bekannte Pfefferminze, sondern auch für andere ausgewählte Sorten können Sie von Kiepenkerl Qualitätssaatgut direkt online bestellen.

Social Media

Finden und folgen Sie uns auf unseren Social-Media-Kanälen!

Meine Gartenwelten

Tomaten-Welt

Tomaten-Welt

Besuchen Sie uns unsere Tomaten-Welt. Hier haben wir für Sie wichtige Infos rund um das Thema Tomaten zusammengestellt.

www.tomaten-welt.de

Blumenzwiebel-Welt

Blumenzwiebel-Welt

Besuchen Sie uns unsere Blumenwziebel-Welt. Hier haben wir für Sie wichtige Infos rund um das Thema Blumenzwiebeln zusammengestellt.

www.blumenzwiebel-welt.de

Meine Rasenwelt

Meine Rasenwelt

Besuchen Sie uns unsere Rasen-Welt. Hier haben wir für Sie wichtige Infos rund um das Thema Rasen zusammengestellt.

www.meine-rasenwelt.de

Wildacker-Welt

Wildacker-Welt

Besuchen Sie uns unsere Wildackersaten-Welt. Hier haben wir für Sie wichtige Infos rund um das Thema Wildackersaten zusammengestellt.

www.wildackersaaten.de.de