Kulturanleitung Majoran

Majoran (Origanum majorana), auch als Wurstkraut bezeichnet, stammt aus Nordafrika und von der Arabischen Halbinsel. In Indien kommt er ebenfalls vor. Wilde Majoran-Pflanzen im südlichen Europa und der Schweiz sind hingegen aus ehemaligen Gartenpflanzen entstanden. Obwohl Majoran eigentlich eine mehrjährige Pflanze ist, kann er aufgrund seiner Frostempfindlichkeit hierzulande nur wie eine nicht winterharte einjährige Pflanze im Freiland angebaut werden. Diese Kulturanleitung für Majoran fasst zusammen, worauf dabei alles zu achten ist, und geht außerdem auf die Verwendungsmöglichkeiten des begehrten Gewürzkrauts ein.

Tipps und Hinweise für einen erfolgreichen Majoran-Anbau

Majoran bildet harte, holzige Stengel aus, die auf etwa 30 bis 50 cm anwachsen. Im Sommer sind sie mit Büscheln kleiner weißer, mauve- oder auch lilafarbener Blüten übersät, die sich aus erbsenartigen Knospen entwickeln und gerne von Bienen besucht werden. Von den Blättern, die klein und oval ausfallen, geht ein intensiver Geruch aus. Um ein Beet dekorativ abzuschließen, ist Majoran bestens geeignet.

Majoran aussäen bzw. vermehren

Biene auf Majoran-Blüten

Einmal ausgesägt, herangewachsen und in Blüte stehend zieht Majoran Bienen und andere Nützlinge magisch an.

Für die Direktsaat ins Freiland ist ein vollsonniger Standort mit leichtem, durchlässigem und nährstoffreichem Boden optimal. Zum Ende des Frühjahrs kann Majoran dort ausgesät werden. Damit die Samen besser treiben können, hat es sich bewährt, sie mit einer Folie abzudecken. Üblicher als die Direktsaat ist allerdings die Vorkultur der Majoran-Samen ab März im Haus auf der Fensterbank bzw. im Gewächshaus. Dazu werden die Sämlinge in Töpfe oder Schalen gepflanzt, wo sie zu robusten Jungpflanzen heranwachsen, die im Frühsommer schließlich ausgesetzt werden können.

Ob Direktsaat oder Vorkultur: Als Lichtkeimer sollten die Majoran-Samen lediglich von einer maximal 0,5 cm dicken Schicht Pflanzsubstrat bedeckt sein. Bei Temperaturen von 16 bis 20 °C keimt es dann nach ca. 10 bis 15 Tagen. Der Abstand zwischen den Pflanzen sollte 25 x 30 cm betragen, um ihnen genügend Platz zum Wachsen zu geben.

Neben der jährlichen Aussaat ist es auch möglich, Majoran durch Stecklinge oder Ballenteilung zu vermehren. Dazu braucht es allerdings überwinterte Pflanzen, was beim frostempfindlichen Majoran nicht einfach zu realisieren ist. Die besten Chancen für eine erfolgreiche Überwinterung hat man, wenn Majoran im Topf den Winter über an einer lichtdurchfluteten Stelle im Haus platziert wird.

Majoran im weiteren Kulturverlauf richtig pflegen und ernten

Am richtigen Standort – vollsonnig mit leichtem, durchlässigem und nährstoffreichem Boden – ist Majoran weitgehend anspruchslos. Der durchlässige Boden hilft außerdem gegen Staunässe, welche Majoran nicht verträgt. Stehen nämlich die Pflanzen dauerhaft zu feucht, können die Wurzeln schnell faulen.

Unkräuter, die zwischen den Majoran-Pflanzen wachsen, stellen eine Konkurrenz dar. Für ein optimales Pflanzenwachstum sollten sie daher entfernt werden. Da Majoran meist nur einjährig kultiviert wird, sollten Sie den Standort jährlich wechseln, um Bodenmüdigkeit vorzubeugen.

Vom Majoran werden nur die frischen Blattspitzen geerntet. Diese entfalten vor und während der Blüte ihr Aroma. Allerdings sollten für das Trocknen nur Blattspitzen von nicht blühenden Pflanzen verwendet werden. Die Blattspitzen erntet man am besten in den Morgenstunden oder am späten Nachmittag, da hier der Ölgehalt der Pflanzen am höchsten ist. Der Erntezeitraum erstreckt sich in der Regel von Juni bis September.

KulturKompakt: Alle wichtigen Kulturhinweise für Majoran im Überblick

Standort

sonniger Standort

leichter, durchlässiger, nährstoffreicher Boden

Wechseln Sie mit jeder neuen Aussaat den Standort, um Bodenmüdigkeit vorzubeugen.
Aussaatzeit

Vorkultur: ab März

Direktsaat: zum Ende des Frühjahrs

Bei der Direktsaat ins Freiland ist es ratsam, die Aussaat mit einer Folie abzudecken.
Aussaattiefemaximal 0,5 cmAls Lichtkeimer dürfen die Majoran-Samen nur leicht wieder mit Pflanzsubstrat bedeckt werden.
Pflanzabstand25 bis 30 cm 
Keimtemperatur16 bis 20 °CZu große Temperaturschwankungen können den Keimprozess beeinträchtigen.
Keimdauer12 bis 15 TageHalten Sie die Aussaat während der Keimphase stets ausreichend feucht.
ErntezeitJuni bis SeptemberGeerntet werden die Blätter. Möchten Sie diese trocknen, sollten sie wegen des intensiveren Aromas vor der Blütezeit ernten.

Majoran in der Küche und als Heilpflanze

Teeaufguss aus Majoran

Als Teeaufguss lindert Majoran zum Beispiel Magen-Darm-Beschwerden.

Majoran mit seinem milden, honigartigen Aroma wird in der Küche frisch oder getrocknet in verschiedensten Fleisch- oder Kartoffelgerichten verwendet, aber auch für Füllungen, Salate, Öl und Essig. Darüber hinaus hat er als Wurstgewürz eine lange Tradition und passt ebenfalls gut zu Eintöpfen oder Aufläufen.

Möchten Sie die heilsame Wirkung des Majorans nutzen, lässt sich aus dem Kraut ein Teeaufguss herstellen, der bei Magen- und Darmbeschwerden, Blähungen und Kopfschmerzen wirksam sein soll. Als Badezusatz kann Majoran bei Rheuma eine echte Wohltat sein. Außerdem wird ihm nachgesagt, in Kräuterkissen einen ruhigen und erholsamen Schlaf zu fördern.

Majoran-Samen von Kiepenkerl

Für den Eigenanbau stehen von Kiepenkerl hochwertige Majoran-Samen zur Verfügung. Aufgrund der Frostempfindlichkeit der Pflanzen sind diese einjährig.

Social Media

Finden und folgen Sie uns auf unseren Social-Media-Kanälen!