Rosmarinsamen von Kiepenkerl

Rosmarin ist ein beliebtes Würzkraut, dessen intensives Aroma vor allem in der typisch mediterranen Küche geschätzt wird. Ob ganz klassisch zu Ofenkartoffeln oder auch zu Fleisch- und Fischgerichten oder Eintöpfen – der kräftige Geschmack des Rosmarins dient zum Verfeinern zahlreicher Gerichte. Das robuste, buschig wachsende Kraut ist bestens für den Eigenanbau geeignet. Rosmarinsträucher sind mit ihren hübschen kleinen Blüten auch optisch eine besondere Zierde im Garten. Darüber hinaus verströmen sie einen überaus süßen, aromatischen Duft. Für den Anbau des klassischen Würzkrauts im eigenen Garten stehen bei uns im Shop hochwertige Rosmarinsamen zur Verfügung.

Aromatischen Rosmarin im eigenen Garten kultivieren

Um stets frischen Rosmarin für die Verwendung in der Küche zur Verfügung zu haben, lohnt sich die Kultivierung im Kräuterbeet oder auch im Topf auf der Fensterbank. Die mehrjährigen, immergrünen Pflanzen sind am richtigen Standort recht pflegeleicht. Ob Rosmarin winterhart ist, variiert je nach Sorte. In der Regel sollte bei mildem Klima das Überwintern im Freien möglich sein. Auch die Wuchshöhe kann verschieden ausfallen. Bei einigen Sorten Rosmarin können die Sträucher bis zu 180 cm hoch werden.

Rosmarin bildet von März bis Juni dekorative Blüten, deren Farben von weiß oder rosa bis hin zu zarten Blautönen variieren können. Manche Sorten blühen auch noch im Spätsommer oder Herbst. Der verschiedenfarbig blühender Rosmarin ist nicht nur eine Augeweide, sondern auch für Bienen, Schmetterlinge andere Insekten eine gern angenommene Nahrungsquelle.

Die im Rosmarin enthaltenen ätherischen Öle sind nicht nur für den intensiven Geschmack und den Duft verantwortlich, sondern sollen auch gesund für den Körper sein. Rosmarin wird nachgesagt, in der Form von Tee oder Öl heilsame Wirkungen entfalten zu können. So soll Rosmarintee etwa nervenstärkend und verdauungsfördernd wirken. Den Duft von Rosmarin einzuatmen, soll Müdigkeit entgegenwirken und die Konzentration fördern.

In unserem Shop ist eine Auswahl von Qualitäts-Saatgut für verschiedene Sorten robuster und aromatischer Rosmarinpflanzen erhältlich.

Beliebte Rosmarinsamen​ von Kiepenkerl

Je nach Geschmack können bei uns im Shop verschiedene Sorten Rosmarinsamen von Kiepenkerl erworben werden. Sie ergeben buschige, ertragreiche Sträucher, von denen in der Regel ganzjährig aromatische Rosmarinblätter geerntet werden können.

Rosmarin mehrjährig

Dieser Rosmarin ist ein sehr aromatisches Würzkraut. Die Triebspitzen oder ganzen Zweige werden mitgekocht oder die Blätter kleingehackt verwendet. Rosmarin eignet sich zum Würzen für alle Fleischarten sowie für Fisch, Kartoffeln, Bohnen, Tomatensalate und Quark. In geringer Menge kann er auch für Teeaufgüsse verwendet werden.
Aussaat Im Haus Februar bis Juni
Gefäßkultur ja
Winterhart nein
Ernte ganzjährig
Verwendung Frischverzehr, Kochen
Lebensdauer mehrjährig
Inhalt reicht für: ca. 50 Pflanzen
Bio-Saatgut: nein

 

Gourmetrosmarin 'Abraxas'

Dieser Rosmarin ist ein Mittelmeer-Küchenkraut mit besonders würzigem Aroma. Ideal ist es zum Grillen von Fleisch- und Fischgerichten. Gourmetrosmarin 'Abraxas' eignet sich besonders gut für die Kultivierung in Töpfen. Die Keimdauer beträgt 20 - 28 Tage. Auch zum Teeaufguß eignet sich dieses Kraut.
Aussaat Fensterbank/Töpfe/Gewächshaus, Januar bis Mai
Gefäßkultur ja
Winterhart nein
Ernte Juni bis Oktober
Verwendung Frischverzehr, Kochen
Lebensdauer mehrjährig
Inhalt reicht für: ca. 50 Pflanzen
Bio-Saatgut: nein

 

Rosmarin 'Simply Herbs'

Dieses halbstrauchartige Würzkraut mit dem nadelförmigen Laub produziert in voller Sonne zahlreiche, intensiv duftende Blätter, die sich nach der Ernte frisch gut verarbeiten lassen. Doch auch im getrockneten Zustand verliert dieser Rosmarin nichts von seinem hervorragenden Aroma. Die Blätter sind in Öl konservierbar. Der Rosmarin 'Simply Herbs' bringt besonders zu Fleisch-, Grill- und Kartoffelgerichten seinen typischen, unvergleichlichen Geschmack zur Geltung. Beim Würzen sollte sparsam dosiert werden, da das Kraut sehr dominant würzt.

Aussaat Haus, Februar bis Juni
Gefäßkultur ja
Winterhart nein
Ernte Januar bis Dezember
Verwendung Frischverzehr, Kochen
Lebensdauer mehrjährig
Inhalt reicht für: ca. 10 Pflanzen
Bio-Saatgut: nein

 

Alle Rosmarinsamen von Kiepenkerl auf einen Blick

Von Kiepenkerl gibt es eine große Auswahl an hochwertigen Rosmarinsamen für den eigenen Kräuteranbau. Hier können Sie einen Blick auf unser Produktsortiment werfen:

Häufige Fragen rund den Anbau von Rosmarin

Wo wird Rosmarin am besten gepflanzt bzw. ausgesät?

Rosmarin eignet sich je nach Sorte sowohl für den Anbau im Freiland als auch für die Gefäßkultur. In jedem Fall liebt er einen trockenen, sonnigen bis halbschattigen Standort. Die Erde ist am besten locker und kalkhaltig. Da Rosmarin Staunässe sehr schlecht verträgt, sollte der Boden möglichst wasserdurchlässig sein.

Wann kann Rosmarin geerntet werden?

Rosmarin ist eine immergrüne Pflanze und viele Sorten können daher ganzjährig geerntet werden. Bei anderen Sorten ist die Ernte dagegen nur in der zweiten Jahreshälfte möglich. Wer die Zweige nach der Ernte haltbar machen möchte, kann Rosmarin trocknen. Im Gegensatz zu anderen Kräutern geht das Aroma von Rosmarin beim Trocknen kaum verloren.

Wie wird Rosmarin geschnitten?

Rosmarin ist eine mehrjährige Pflanze, der es guttut, regelmäßig zurückgeschnitten zu werden. Die Pflanzen werden dadurch verjüngt und die Bildung neuer Triebe wird angeregt. Wer Rosmarin schneiden möchte, nimmt sich dies am besten für das Frühjahr vor. Zu diesem Zeitpunkt sollten alle Triebe etwa um die Hälfte zurückgeschnitten werden.

Ist Rosmarin winterhart?

Die Rosmarinpflanze stammt aus dem Mittelmeerraum und ist warmes Klima gewöhnt. Daher ist sie bei uns in der Regel nur bedingt winterhart. Dies kann je nach Sorte variieren. Rosmarin kann in ein Gefäß umgepflanzt z.B. im Haus überwintert werden. Bei milden Wintern reicht es jedoch oft aus, die Pflanzen im Herbst mit etwas Stroh oder Reisig abzudecken.

Wie kann Rosmarin vermehrt werden?

Wer Rosmarin vermehren möchte, hat grundsätzlich zwei Möglichkeiten – die Vermehrung durch Samen oder durch Stecklinge. Die Aussaat von Rosmarin kann sich mitunter mühsam gestalten, da die Keimdauer zu Unregelmäßigkeit neigt. Wenn daher schon Rosmarinpflanzen vorhanden sind, ist die Vermehrung durch Stecklinge empfehlenswert. Diese werden im Sommer von schon bestehenden Pflanzen abgeteilt und neu eingepflanzt.

Erfahren Sie mehr!

Alle wichtigen Tipps für den Rosmarinanbau haben wir in unserer Kulturanleitung für Rosmarin zusammengefasst, damit auch Ihre Anzucht und Ernte zum Erfolg wird.

Zur Kulturanleitung für Rosmarin

Social Media

Finden und folgen Sie uns auf unseren Social-Media-Kanälen!